Zum Hauptinhalt springen

Toleranzen

Die Hauptabmessungen und Toleranzen sowie deren Prüfung entsprechen der ISO 3547 Teil 1 und 2 sowie dem Produktstandard von Tenneco.

 

Toleranzen Buchsen

Bei den metrischen GLYCODUR® Buchsen entsprechen die Toleranzen für den  Außendurchmesser den Angaben in ISO 3547 Teil 1. Für die Überprüfung dieser Toleranzen gelten die Prüfanweisungen in ISO 3547 Teil 2. 

Die Werte für die größte und kleinste Wanddicke können für metrische Buchsen den Produkttabellen für [GLYCODUR® F] und [GLYCODUR® A] entnommen werden. Für die Buchsenbreite B gilt bei allen Größen die Toleranz ± 0,25 mm.

 

Toleranzen Bundbuchsen

GLYCODUR®-Bundbuchsen werden mit den gleichen Toleranzen wie die zylindrischen Buchsen gefertigt. Für den Bunddurchmesser D1 im eingebauten Zustand gelten die Abmaße ± 0,5 mm.

 

Toleranzen Gehäuse, Wellen und Lagerspiel

Eine einwandfreie Befestigung von GLYCODUR® Buchsen und Bundbuch­sen in der Gehäusebohrung wird durch eine entsprechende Presspassung erreicht. Bei einbaufertigen Buchsen und Bundbuchsen in metrischen Abmessungen empfiehlt es sich daher, die Gehäusebohrung bis 4 mm Bohrungsdurchmesser nach Toleranzfeld H6 und größere Durchmesser nach Toleranzfeld H7 zu bearbeiten ([GLYCODUR® F] und [GLYCODUR® A]). 

Nach dem Einbau liegen der Bohrungsdurchmesser der Buchsen und das Lagerspiel innerhalb der in den Produktabellen für [GLYCODUR® F] und [GLYCODUR® A] angegebenen Kleinst- und Größtwerten, wenn die Welle nach den ebenfalls in diesen Tabellen angegebenen Toleranzen gefertigt ist. Die Werte für das Lagerspiel gelten bei Raumtemperatur; liegt die Betriebstemperatur der Lager höher, so verringert sich das Lagerspiel je 20 Grad Temperaturer­höhung bei den GLYCODUR® F Lagern um 0,0016 mm und bei den GLYCO­DUR® A Lagern um 0,005 mm.

Das Lagerspiel kann innerhalb der empfohlenen Toleranzen eingeengt oder vergrößert werden, indem Welle und Gehäusebohrung beim Zusammenbau aufeinander abgestimmt werden.

Wenn in bestimmten Anwendungsfällen z. B. ein sehr leichter Lauf gefordert wird oder die Lager gering belastet sind, empfiehlt es sich, die in den Tabellen angegebenen Größtwerte für das Lagerspiel anzustreben.

Die empfohlenen Toleranzen und angegebenen Richtwerte gelten für Gehäuse aus Stahl oder Gusseisen. Bei Leichtmetall-Gehäusen können wegen der unterschiedlichen Wärmedehnung festere Sitze erforderlich werden. Anderenfalls ergeben sich aufgrund der stärkeren Ausdehnung des Gehäuses nur ein ungenügend fester Sitz der Buchsen und zu große Lagerspiele.

Scheidet eine festere Passung z. B. aus Montagegründen oder wegen der erforderlichen höheren Einpresskräfte aus, besteht auch die Möglichkeit, durch Einkleben der Buchse in die Gehäusebohrung einen ausreichend festen Sitz zu erreichen. In Sonderfällen muss dann jedoch durch entsprechend geänderte Tole­rierung der Welle einer unzulässigen Spiel­vergrö­ßerung entgegengewirkt werden.

Anlaufscheiben werden in der Regel durch eine Eindrehung im Gehäuse gesichert. Durchmesser und Toleranz der Eindrehung sind in den Produkttabellen für Anlaufscheiben [GLYCODUR® F] und [GLYCODUR® A] angegeben. Bei der Festlegung von Toleranzen für Gehäuse und Wellen sollten die Normen ISO 3547 und ISO 6525 beachtet werden.

Sie benötigen Hilfe?


GLYCODUR® Vertriebs- und Ingenieur-Team

Telefon +49 611 201-9130
glycodur(at)tenneco(dot)com